Umbau Bezirksgericht Winterthur

  • Bauherr: Baudepartement Kanton Zürich
  • Architekt: Prof. Arthur Rüegg
  • Kosten: 6.2 Mio.
  • Baujahr: 2008 (Bj. 1876 - 1879)
  • Bauzeit: 10 Monate
  • Kubatur: 15'500 m3
  • Geschossfläche: 3'236 m2
  • Objektblatt Bezirksgericht Winterthur
  • Postkarte Bezirksgericht Winterthur

Renovation Bezirksgericht Winterthur

Der ursprünglich zweigeschossige Neurenaissance-Palazzo aus dem 1876-1879 wurde als Verwaltungssitz der Schweizerischen Lloyds Versicherung durch den bekannten Architekten Ernst Jung erstellt. Das noch heute dominant und schön gelegene Gebäude im Lindpark wurde 1931 durch den Kanton Zürich erworben und dient seither als Bezirksgericht. Das Dach in der Mittelpartie wird von einer zeltförmigen Glasüberdachung geprägt, das der geräumigen Halle Licht spendet. Diese zentrale Halle, an welcher axial die Treppe liegt, ist eine der elegantesten und kostbarsten Raum-schöpfungen in Winterthur. Der reich ausgestattete eh. Verwaltungsratssaal der Lloyds wurde als Geschworenengerichtssaal genutzt. Der prächtige Saal wurde kaum mehr genutzt, seit das Schwurgericht nicht mehr in Winterthur tagt.



Das historische, unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde durch die Umnutzung des wertvollen Geschworenengerichtssaales in Aufenthalt und Bibliothek zusammen mit der Verdichtung der Arbeitsplätze und den neuen Raumbedürfnissen des Bezirksgerichtes umgebaut, restauriert und saniert. Ein neuer Lifteinbau, im Erdgeschoss ein neuer Empfang, diverse branschutztechnische Anpassungen, neue Lüftungsanlage für die Gerichtsräume und eine innere Gesamtauffrischung der Büroräume wurde 2008 unter laufendem Gerichtsbetrieb mittels einzelnen Bauetappen in einem engen Zeitrahmen umgesetzt. Der parallele Bau- und Gerichtsbetrieb erforderte vom Baumanagement her höchstes Engagement.

Schertenleib Baumanagement, St.Gallen, E-Mail, 071 222 35 35